Sonntag, 1. Juni 2014

Was vom Leben übrig bleibt.....

Nein, das wird nicht wirklich ein trauriger Post, aber manchmal kommt man an einen Punkt, wo es Entscheidungen zu treffen gilt....

Meine Großmutter Gertrud, von der ich meinen Zweitnamen und meinen Internentnamen "Trudi" habe, denn so wurde sie gerufen, ist im Februar in ein Seniorenzentrum gezogen. Mit immerhin 94 Jahren ist sie notgedrungen den Schritt gegangen. Die letzten Jahre lebte sie (selbst so gewollt) allein in einem Zweifamilienhaus mit riesigem Garten. Das Haus wird jetzt verkauft und die ganze Familie räumt raus, was es zu retten gilt.

Gestern war ich mit meinem Göttergatten und  meinen Eltern dort und bin nochmal durch die schon weitgehend leeren Räume gegangen. Dabei habe ich mir noch einige Teile zu Seite gelegt, die ich für mich behalten möchte, aber die kann ich euch erst in der nächsten Woche zeigen.

Die wahre Schatzkammer des Hauses ist aber der Keller meines Großvaters, der seit seinem Tod ungenutzt war. Mein Großvater war ein Bastler vor dem Herrn!! Nichts war vor ihm sicher.... und die meisten Werkzeuge hat er direkt mehrfach besessen. Unsere Jungs teilen fast alles unter sich auf, darunter auch so Schätzchen wie Drehbänke, Schweißgeräte und Standbohrmaschinen....



Ich habe mir dort einen wunderbaren Sortierkasten besorgt, mit vielen kleinen Fächern. Die können alles mögliche aufnehmen, Knöpfchen, Nadeln, Garne und sonstigen Kleinkram.



Und dann habe ich diese (tja, wie nenne ich es bloß?) Presse von Prym gefunden, samt gefühlter 100 verschiedener Einsätze für alle Arten von Druckknöpfen und Ösen. Und passend dazu noch kistenweise Rohlinge.... leider alles unbeschriftet und durcheinander... ich werde viel ausprobieren müssen....




Aus dem Garten habe ich eine Rose gerettet, die mindestens 60 Jahre alt ist, sie blüht in einem klassischen Rosenrot, aber zum Umzug habe ich sie stark zurückgeschnitten. Auf dem Foto kann man noch die Reste einer Blüte erkennen. Leider kenne ich den Namen dieser Sorte nicht. Sie wächst hoffentlich an und kann sich dann ein wenig an dem Gitter abstützen, denn die einzelnen Triebe sind eher dünn und biegsam.



Außerdem habe ich noch einen Sommerflieder in dunkellila und eine Lilie gerettet.... denn ich befürchte, der Käufer des Hauses wird es eher abreißen und dort neu bauen.....



Die Lilien habe ich radikal abgeschnitten, die Blüten in die Vase gestellt und nur die Knollen wieder eingegraben. Ich hoffe sehr, das sie sich wohlfühlt und angeht.

Nächste Woche zeige ich euch weitere Schätze.....

Jetzt wünsche ich euch einen schönen Start in die erste Woche des Juni!!

Kommentare:

  1. ja, das ist schon traurig, wenn man von so einem Teil des Lebens Abschied nehmen muß, aber ihr habt sie ja noch, und so lange es ihr im Heim gut geht, ist es ja eine gute Lösung :)

    das Teil von Prym ist ja cool!

    LG Agnes

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Trudi,
    da hast du aber wirklich ein paar Schätzchen gefunden. Es sind ein paar schöne Erinnerungen an deine Großeltern. :) Viel Spaß beim Ausprobieren!
    LG, Rike

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Trudi, das ist wirklich keine einfache Aktion...
    Ich bin mir aber sicher, dass sich Deine Omi freut, wenn Du ihr berichtest, was Du und die Jungs alles gerettet habt. Es ist eine tolle Erinnerung, wenn man mit den Gegenständen der Altvorderen auch wirklich noch selbst etwas schafft und sie nicht nur der Dekoration dienen...
    Viel viel Kraft für weitere Besuche, denn im Kopf ist es dennoch sehr anstrengend,
    umärmel Dich, K.

    AntwortenLöschen
  4. Solche Erinnerungen mitnehmen ist schön. Sie leben weiter und werden von Dir genutzt bzw bewundert. Damit meine ich die Blumen. Sie werden sicher weiter blühen. Im Grunde genommen freuen sie sich über eine Umpflanzung.
    94 Jahre ist ein stolzes Alter. Gut wenn sie den Schritt so gewollt hat. Nun ist sie unter ärztlicher Aufsicht. Auch wenn die Heime meist unterbesetzt sind (mit Pflegekräfte meine ich). Leider. Mein Stiefmütterchen wird wohl bald unvermeidlich auch in ein Heim müssen. Sie ist erst 75 J. Traurig ist das immer. Mein Papa kann auch nicht mehr so.
    Dein Opa hat bestimmt richtige Schätze angesammelt. So eine kleine Drehbank ist auch mein Traum. Naja ich werde wohl nie dazu kommen. Anderes ist wichtiger. Unser Häuschen meine ich am Stettiner Haff.
    LG lykka (Sei stark!)

    AntwortenLöschen
  5. ich wünsche Deiner Oma das sie sich in Ihrem neuen Zuhause sehr wohl fühlen wird
    Dir Viel freude an den Findlingen
    Danke für Deinen netten Kommentar
    LG GABI

    AntwortenLöschen

Hallo ihr Lieben,
ich freue mich über eure Kommentare und Anregungen! Also nur zu....